/ / Nadine Scholten

Dr. Nadine Scholten


Kurzbiographie

Nadine Scholten, Diplom-Volkswirtin, studierte nach ihrem Examen als Krankenschwester von 2003 bis 2009 an der LMU in München und der Universität zu Köln zunächst Sozialwissenschaften, später Volkswirtschaftslehre mit sozialwissenschaftlicher Richtung. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit Risikoadjustierungsmodellen anhand von Sekundärdaten.

Neben dem Studium arbeitete sie im Qualitätsmanagement und der Öffentlichkeitsarbeit am katholischen Klinikum Koblenz.

Seit März 2010 ist Frau Scholten als wissenschaftliche Mitarbeiterin am  Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Universität zu Köln tätig.

Von April 2016 bis August 2017 war Sie kommissarische Leitung der Abteilung „Medizinsoziologie“ und seit Februar 2017 ist Frau Scholten Koordinatorin des BMBF geförderten Kompetenznetzwerks CoRe-Net und seit August 2017 leitet Sie die Arbeitsgruppe „Leistungserbringung in der Versorgungsforschung (LiVe)“ am IMVR. Im Oktober 2018 hat Frau Scholten die stellvertretende Institutsleitung übernommen.

  • Organisationsbezogene Versorgungsforschung
  • Implementierung neuer Therapien
  • Regionale Versorgungsforschung
  • Sekundärdaten und Datenlinkage
  • Volkert, A., Pfaff, H. & Scholten, N. (2020). What Really Matters? Organizational Versus Regional Determinants of Hospitals Providing Medical Service Centres. Health Policy, 124(12), 1354–1362. https://doi.org/10.1016/j.healthpol.2020.07.011
  • Scholten, N., Ohnhaeuser, T., Schellartz, I., von Gersdorff, G., Hellmich, M., Karbach, U., Pfaff, H., Samel, C., Stock, S., Rascher, K., & Mettang, T. (2019). Multidimensional analysis of factors responsible for the low prevalence of ambulatory peritoneal dialysis in Germany (MAU-PD): a cross-sectional Mixed-Methods Study Protocol. BMJ Open, 9(4), e025451. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2018-025451
  • Kuntz, L., Scholten, N., Wilhelm, H., Wittland, M., & Hillen, H. A. (2018). The benefits of agreeing on what matters most: Team cooperative norms mediate the effect of co-leaders‘ shared goals on safety climate in neonatal intensive care units. Health Care Management Review, 45(3), 217-227. https://doi.org/10.1097/HMR.0000000000000220