Natalia Cecon
/ / Natalia Cecon

Natalia Cecon


Kurzbiographie

Natalia Cecon studierte von 2012-2018 Angewandte Psychologie (B.Sc.) und Psychologie (M.Sc.) in Köln und Bonn. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mittels Mediationsanalysen mit möglichen Einflüssen auf das Wohlbefinden alleinerziehender Mütter im Rahmen derer Berufstätigkeit sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierbei setzte sie einen salutogenetischen Fokus.

Am Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) ist sie seit 2013 tätig. Zunächst unterstützte sie die Durchführung und Auswertung der Patient:innenbefragung in den NRW-Brustzentren und Darmkrebszentren im Care Research Lab Cologne (CRLC). Seit 2018 ist sie tragend in die Durchführung der externen Evaluation des isPO (integrierte sektorenübergreifende Psychoonkologie) Projekts eingebunden. Hierbei wird die neu entwickelte Versorgungsform isPO mittels quantitativer und qualitativer Methoden prospektiv, formativ und summativ hinsichtlich ihrer Versorgungsqualität und Wirksamkeit evaluiert.

Neben der Evaluations- und Implementierungsforschung gilt ihr Forschungsinteresse der Salutogenese in der psychoonkologischen Versorgung als auch der Kommunikation und Beziehungsgestaltung zwischen Versorgenden und (Krebs-)Patient:innen. Derzeit promoviert sie zum Thema „Kohärenzsinn in der Psychoonkologie“.

Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit am IMVR arbeitet sie auch in der psychotherapeutischen Praxis. Sie verfügt über Erfahrungen in der diagnostischen Arbeit mit Kindern und arbeitet seit 2018 als Psychotherapeutin für Erwachsene. Durch ihre Praxiserfahrungen kann sie Impulse in die wissenschaftliche Arbeit einbringen.

  • Patient-reported Outcomes in der Versorgung von Krebspatient*innen
  • Evaluations- und Implementierungsforschung (quantitative und qualitative Methoden)
  • Salutogenese in der Psychoonkologie auf Patient:innen-, Versorgenden- und Organisationsebene
  • Cecon, N., Pfaff, H., Lee, S., Dresen, A. (2021). A salutogenic model predicting the need for psycho-oncological care and its utilization -The role of generalised resistance resources and sense of coherence. Eur. J. European Journal of Cancer Care 30 (1) https://doi.org/10.1111/ecc.13335 1
  • Cecon, N., Lee, S., Pfaff, H., Dresen, A., Groß, S. E. (2021). Development of the health behaviour scale for cancer patients (HBSCP), analysis of its factorial structure and evaluation of its psychometric properties. Eur. J. Cancer Care 30 (2), e13386. https://doi.org/10.1111/ecc.13386
  • Cecon, N., Hillen, M. A., Pfaff, H., Dresen, A., & Groß, S. E. (2019). Why do newly diagnosed breast cancer patients seek a second opinion? – Second opinion seeking and its association with the physician-patient relationship. Patient Education and Counseling, 102(5), 998-1004. https://doi.org/10.1016/j.pec.2018.12.017