Antje Dresen

Dr. Antje Dresen, Diplom-Soziologin


Kurzbiographie

Dr. Antje Dresen ist promovierte Diplom-Soziologin und fachbegleitend geprüfte Sprecherzieherin. Sie hat Soziologie im Hauptfach sowie Politik, Pädagogik und Sportpädagogik in den Nebenfächern an den Universitäten Regensburg und Wien studiert. Ebenso hat sie ein Zweitstudium der Sprecherziehung absolviert.

Von 2004 bis 2006 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Univ. Regensburg. Mit einem darauf folgenden Promotionsstipendium der Studienstiftung beschäftigte sie sich mit Doping im Spitzensport als sozialem Problem. Danach wirkte sie von 2009 bis 2010 als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Sportwissenschaften an der Univ. Göttingen und organisierte dort den Bereich Sport und Gesellschaft. Dazu agierte sie von 2009 bis 2012 als Lehrbeauftragte für Rhetorik (Rede und Gespräch) an der Univ. Regensburg.

Im Jahr 2010 hat sie einen Ruf der Univ. Mainz auf eine Juniorprofessur für Soziologie des Sports angenommen. Dabei baute sie ihre Arbeitsschwerpunkte auf Bewegung und Gesundheit weiter aus. Im universitären Research Center of Social and Cultural Studies Mainz (SoCuM) leitete sie parallel bis Januar 2017 die interdisziplinäre Arbeitsgruppe: Diskurs – Macht – Wissen. Konstruktionen von Ungleichheit. Ihre Leistungen wurden im September 2013 vom Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport positiv evaluiert und als habilitationsäquivalent eingestuft. Ihre Fähigkeiten als Hochschullehrerin sind bescheinigt worden.

Seit August 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IMVR und hatte dort bis zur Auflösung der Abteilungen die Abteilungsleitung Medizinsoziologie (bis 10.2020) sowie die hauptverantwortliche Lehrkoordination für die Medizinische Soziologie (bis 04.2021) inne. Sie stellt nach wie vor die wissenschaftliche Leitung für die Projekte „isPO“ und „EMMA“. Außerdem agiert sie als verantwortliche Prüferin für Medizinsoziologie im Rahmen der Ärztlichen Basisprüfung (schriftlich und mündlich). Dazu lehrt sie im 1. Studienabschnitt des Modellstudiengangs Medizin sowie in den Studiengängen Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung.

Im Juni 2022 hat sie ihre zweijährige berufliche Weiterbildung als Systemische Beraterin (Diakonie Düsseldorf-Kaiserswerth, Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie) erfolgreich abgeschlossen. Aufbauend darauf absolviert sie derzeit eine einjährige Weiterbildung in Systemischer Körpertherapie (München, Gesellschaft für systemische Therapie und Beratung). Außerdem wird sie als Psychoonkologin ausgebildet (Weiterbildung psychosoziale Onkologie, Uniklinik Heidelberg, Deutsche Krebsgesellschaft).

  • Versorgungsforschung und Evaluation (quantitative/qualitative Methoden)
  • Psychoonkologie
  • Kinder- und Jugendgesundheit
  • Sozialisationsforschung
  • Substanzkonsum in Sport und Gesellschaft
  • Bewegung und Gesundheit
  • Krieger T., Salm S., Dresen A., Cecon N. (2022): Cancer patients’ experiences and preferences when receiving bad news: a qualitative study. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology https://doi.org/10.1007/s00432-022-04311-8.
  • Schaefer, I.; Allweiss, T.; Dresen, A.; Amort, F. M.; Wright, M.T.; Krieger, T. (2022). Modell für Partizipative Gesundheitsforschung (PGF-Modell). In: PartNet Perspektiven. Beiträge zur partizipativen Forschung 02/22. DOI: 10.17883/2762.
  • Gollan R., Ernst M., Lieker E., Caro-Valenzuela J., Monsef M., Dresen A., Roheger M., Skoetz N., Kalbe E., Folkerts A.K. (2022): Effects of Resistance Training on Motor- and Non-Motor Symptoms in Patients with Parkinson’s Disease: A Systematic Review and Meta-Analysis. Journal of Parkinson’s disease 12:1783–1806. DOI 10.3233/JPD-223252.
  • Kusch M., Labouvie H., Schiewer V., Talalaev N., Cwik J.C., Bussmann S., Vaganian L., Gerlach A.L., Dresen A., Cecon N., Salm S., Krieger T., Pfaff H., Lemmen C., Derendorf L., Stock S., Samel C., Hagemeier A., Hellmich M., Leicher B., Hültenschmidt G, Swoboda J., Haas P., Arning A., Göttel A., Schwickerath K., Graeven U., Houwaart S., Kerek-Bodden H., Krebs S., Muth C., Hecker C., Reiser M., Mauch C., Benner J., Schmidt G., Karlowsky C., Vimalandan G., Matyschik L., Galonska L., Francke A., Osborne K., Nestle U., Bäumer M., Schmitz K., Wolf J., Hallek M. (2022): Integrated, cross-sectoral psycho-oncology (isPO): a new form of care for newly diagnosed cancer patients in Germany. BMC Health Services Research 22, 543. https://doi.org/10.1186/s12913-022-07782-0.
  • Salm S., Cecon, N., Jenniches I., Pfaff H., Scholten N., Dresen A., Krieger, A. (2022): Conducting a prospective evaluation of a complex psycho-oncological care programme’s (isPO) development in Germany. BMC Health Services Research 22, 531. https://doi.org/10.1186/s12913-022-07951-1
  • Krieger T., Salm S., Dresen, A., Arning A., Schwickerath K., Göttel A., Houwaart S., Pfaff H., Cecon N. (2022): Patients’ perspective matters: optimising patient information material for an integrated, cross-sectoral psychooncology programme using a Participatory Health Research Approach in Germany. International Journal of Environmental Research and Public Health 9(3), 1518; https://doi.org/10.3390/ijerph19031518.
  • Cecon N., Krieger T., Salm S., Pfaff H., Dresen A. (2022): Salutogenesis at work as a facilitator for implementation? An explorative study on the relationship of job demands, job resources and the work- related sense of coherence within a complex healthcare programme. International Journal of Environmental Research and Public Health. 19, 1842, https://doi.org/10.3390/ijerph19031842.
  • Salm S., Mollenhauer J., Hornbach C., Cecon N., Dresen A., Houwaart S., Arning A., Göttel A., Schwickerath K., Pfaff H., Scholten N., Krieger T. (2021): Participatory development and validation of the User-friendly Patient Information Material Checklist: UPIM-Check. International Journal of Environmental Research and Public Health 18, 8773, DOI: 10.3390/ijerph18168773.
  • Roheger M., Ernst M., Folkerts A.-K., Krohm F., Liebermann-Jordanidis H., Chakraverty D., Droz M., Adams A., Eggers C., Monsef I., Hounsome J., Dresen A., Skoetz N., Kalbe E. (2021): Physical interventions for people with Parkinson’s disease: a systematic review and network meta-analysis. Cochrane Library/ Cochrane Database of Systematic Reviews, DOI: 10.1002/ 14651858. CD013856.
  • Cecon N., Groß S., Dresen A., Lee S. (2020): Development of the health behavior scale for cancer patients (HBSCP), analysis of its factorial structure and evaluation of its psychometric properties. European Journal of Cancer Care, DOI: 10.1111/ecc.13386.
  • Cecon N., Pfaff H., Lee S., Dresen A. (2020): Salutogenic model predicting the need for psycho‐oncological care and its utilisation—The role of generalised resistance resources and sense of coherence. European Journal of Cancer Care 2020, DOI: 10.1111/ecc.13335.
  • Salm S, Blaschke K., Ihle P., Schubert I., Dresen A., Pfaff H., Scholten N. (2020): Mental disorders and utilization of mental health services in newly diagnosed cancer patients: An analysis of German health insurance claims data. Psycho-Onkology 2020, DOI: 10.1002/pon.5579.
  • Dresen A., Lee S., Pfaff H., Weiß M., Korsch E. (2020): “Crazy bitch“ – Erlebte Aggression und Gewalt im Klinikalltag von Kinderärzten. Monatsschrift Kinderheilkunde 2020, https://doi.org/10.1007/s00112-020-01034-3.
  • Jenniches I., Lemmen C., Cwik J.C., Kusch M., Labouvie H., Scholten N., Gerlach A.L., Stock S., Samel C., Hagemeier A., Hellmich M., Haas P., Hallek M., Pfaff H., Dresen A. (2020): Evaluation of a complex integrated, cross-sectoral psycho-oncological care program (isPO): a mixed-methods study protocol. BMJ open 10(3):e034141, DOI: 10.1136/ bmjopen-2019-034141.
  • Dresen A. & Baumann W. (2020): Ärztliche Berufstätigkeit. In R. Deinzer, O. v.d. Knesebeck (Hrsg.), Online Lehrbuch der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie. Berlin: German Medical Science GMS Publishing House, DOI: 10.5680/olmps000057.
  • Lee S., Groß S.E., Pfaff H., Dresen A. (2019): Waiting time, communication quality, and patient satisfaction: an analysis of moderating influences of perceived long waiting time on the satisfaction of breast cancer patients during their inpatient  stay. Patient Education and Counseling, DOI: 10.1016/j.pec.2019.11.0
  • Lee S., Groß S.E., Pfaff H., Dresen A. (2019): Differences in perceived waiting time by health insurance type in the inpatient sector: an analysis of breast cancer patients in Germany. INQUIRY: The Journal of Health Care Organization, Provision, and Financing; 56:1-11. DOI:10.1177/0046958019875897.
  • Dietz P. & Dresen A. (2019): Pharmakologisches Neuroenhancement: ein arbeitsepidemiologischer Überblick. In Broading HC (Hrsg). Handbuch der betriebsärztlichen Praxis (75. Ergänzungslieferung zum Loseblattwerk). Landsberg am Lech: ecomed Medizin; 1-16.
  • Dietz   P.   &   Dresen   A.   (2019):   Pharmakologisches   Neuroenhancement:   ein   arbeitsepidemiologischer Überblick. In Letzel S und Nowak D (Hrsg). Handbuch der Arbeitsmedizin (52. Ergänzungslieferung zum Loseblattwerk). Landsberg am Lech: ecomed Medizin; 67-78.
  • Cecon N., Hillen M. A., Pfaff H., Dresen A. & Groß, S. (2018): Why do newly diagnosed breast cancer patients seek a second opinion? – Second opinion seeking and its association with the physician-patient relationship. Patient Education and Counseling, https://doi.org/10.1016/j.pec.2018.12.017.
  • Dresen, A., Jenniches, I., Scholten P., Pfaff, H. (2018): Das psychoonkologische Versorgungsprogramm isPO und seine prozessorientierte Evaluation. PPmP – Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 68(08):e62-e62, DOI: 10.1055/s-0038-1668042.
  • Dresen, A. (2018): Fitness, Körperkult und Selbstoptimierung – Gesundheit als normative Zuschreibung. In Blickpunkte – Mensch, Gesellschaft, Sicherheit, 12-15 (ISSN 2197-8980).
  • Dresen A. & Freitag F. (Hrsg.) (2017): Crossing. Über Inszenierungen kultureller Differenzen und Identitäten. Bielefeld: Transcript.
  • Kläber  M.  &  Dresen  A.  (2017):  Frauen, Männer und gestählte Körper – Bodybuilding und Geschlecht. In M. Müller & C. Steuerwald (Hrsg.). Von Muhammad Ali über Oscar Pistorius bis Caster Semenya: gender, race und disability im Sport (S. 77-110). Bielefeld: Transcript.
  • Dresen  A.  &  Freitag  F.  (2017):  Über Inszenierungen kultureller Differenzen und Identitäten. In A. Dresen & F. Freitag (Hrsg.). Crossing – über Inszenierungen kultureller Differenzen und Identitäten (S. 9-12). Bielefeld: Transcript.
  • Dresen A. (2017): Bewegtes Crossing – über inszenierte Ungleichheiten im Sport. In A. Dresen & F. Freitag (Hrsg.). Crossing – über Inszenierungen kultureller Differenzen und Identitäten (S. 179-202). Bielefeld: Transcript.
  • Dresen A. & Dietz P. (2016): Kids-Clubs in Deutschland. Eine soziologische Evaluationsstudie kindgerechter Bewegungs- und Lernangebote. Weinheim: Juventa.
  • Dresen A. (2016): Spitzensport als Show – Theatralisierung und Inszenierung aus soziologischer Sicht. In S. Coelsch-Foisner & T. Heimerdinger (Hrsg.). Theatralisierung. Kulturelle Dynamiken (S. 151-160). Heidelberg: Universitätsverlag Heidelberg.
  • Dresen A. (2016): Ritualisierungen. Sakrale Aufladungen des Sports. In A. Bellebaum & R. Hettlage (Hrsg.), Religion. Spurensuche im Alltag (S. 157-177). Wiesbaden: VS Verlag.
  • Dresen A.,  Kläber M. & Dietz P. (2016): Dopingtalk im Internet – Lernmilieus zum Substanzkonsum im Sport. In C. G. Grimmer (Hrsg.), Der Einsatz sozialer Medien im Sport. Gestaltung, Vermarktung, Monetarisierung (S. 23-44). Wiesbaden: Springer VS.
  • Dresen A., Form L. & Brand R. (Hrsg.) (2015): Dopingforschung. Perspektiven und Themen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport.Schorndorf: Hofmann.
  • Dietz P. & Dresen A. (2015): Medikamentenmissbrauch an deutschen Universitäten als Ausdruck einer Leistungsgesellschaft. In A. Göring & D. Möllenbeck (Hrsg.), Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung an Hochschulen. Theoretische Perspektiven, empirische Befunde und Praxisbeispiele. (S. 9-20). Göttingen: Periodika.
  • Dresen,  A.  (2015):  Soziologische  Betrachtungen  von  Doping.  In A. Dresen, L. Form & R. Brand (Hrsg.), Dopingforschung. Perspektiven und Themen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 79-96). Schorndorf: Hofmann.
  • Dietz P., Dresen A. & Franke A. (2015): Substanzgebrauch im Freizeit- und Breitensport. In A. Dresen, L. Form & R. Brand (Hrsg.), Dopingforschung. Perspektiven und Themen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 167-184). Schorndorf: Hofmann.
  • Dresen A., Form L. & Brand R. (2015): Dopingforschung – eine Einführung. In A. Dresen, L. Form & R. Brand (Hrsg.), Dopingforschung. Perspektiven und Themen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport (S. 7-9). Schorndorf: Hoffmann.
  • Dresen A. & Dietz, P. (2014): Kids-Clubs in Deutschland – Evaluation als Weg ins Feld. In M. Siegle & M. Lames (Hrsg.), Fußball in Lehre und Forschung (S. 179-184). Hamburg: Feldhaus.
  • Dresen, A. (2014): Bodytalk – Grenzziehungen und Transkulturalität im Sport. In J. Ernst & F. Freitag (Hrsg.), Transkulturelle Dynamiken – Aktanten, Prozesse, Theorien (S. 285-306). Bielefeld: Transcript.
  • Dresen, A. (2014): Substanzkonsum im Sport – Motivkomplexe zwischen Anpassung, Leistungsfetischismus und Körpermodellierung. In Bewegung und Sport 4, S. 5-8 (Leitartikel).
  • Dresen A., Kläber M. & Dietz P. (2014): Use of performance enhancing drugs  and  the  Internet  – Criminological reflections on a culture of communication in sport. In Sportwissenschaft. The German Journal of Sport Science 3, S. 153-159 (prämiert als Editors‘ Selection).
  • Dresen, A. (2014): Doping, Burnout und Depression – Tabus im Spitzensport. In INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 2, S. 48-55.
  • Dresen, A. (2014): Der Zweite ist der erste Verlierer – Scheitern und seine Äquivalente im Sport. In R. John & A. Langhof (Hrsg.), Scheitern – Desiderat der Moderne (S. 121-142). Wiesbaden: Springer VS Verlag.
  • Dresen A. & Kläber M. (2013): Sport und Gesundheit in funktional differenzierten Gesellschaften. In S. Becker (Hrsg.), Aktiv und gesund? Interdisziplinäre Perspektiven auf den Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit (S. 49-68). Wiesbaden: Springer VS Verlag.
  • Dresen A. & Dresen S. (2013): Ich sehe nicht meine Behinderung – Identitätsaufbau körperlich und motorisch stark beeinträchtigter junger Frauen. In Zeitschrift für Heilpädagogik 11/13, S. 461-470.
  • Dresen, A. (2012): Doping im Sport. Eine Historie der Zuschreibung zwischen Legitimität, Verbot und sozialem Problem. In Sportzeiten. Sport in Geschichte, Kultur und Gesellschaft 3/12, S. 53-71.
  • Dresen, A. (2012): Konzentriere Dich auf Deine Mitspieler/innen und nicht auf die, die Dich foulen. In Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Hrsg.), JGU-Leadership – Frauen in Führungspositionen (S. 25-32). Universität Mainz.
  • Dresen, A. (2012): Fremdverstehen als Deutungsarbeit einer „integrativen Sportwissenschaft“. In Spectrum der Sportwissenschaft 1/12, S. 53-56.
  • Dresen, A. (2011): Doping im Fußball – Motivationen und Problemwahrnehmungen. In Doping – Die Zeitschrift für Sport, Recht und Medien 3/11, S. 131-134.
  • Dresen, A. (2010): Doping im Spitzensport als soziales Problem. Ursachen und Folgen eines gesellschaftlichen Diskurses. Wiesbaden: VS Verlag. (Dissertationsschrift)
  • Dresen, A. (2009): Einzelrezension zu Schramm, H. & Marr, M. (Hrsg.),Die Sozialpsychologie des Sports in den Medien. rezensionen:kommunikation:medien, 2. Juli 2009, abrufbar unter http://www.rkm-journal.de/ archives/720.
  • Dresen, A. (2007): Ursachen und Wirkungen ehrenamtlichen Engagements in sportorientierten Jugendkulturen. In U. Göttlich, R. Müller, S. Rhein & M. Calmbach (Hrsg.), Arbeit, Politik und Religion in Jugendkulturen – Engagement und Vergnügen (S. 207-223). Weinheim: Juventa.